Freitag, 12. April 2024 

welsWels Stadt | Sport | 31.12.2020

Nach Lokalderby 82:76 in Graz - TT-Team ist Leader

Flyers-Team schafft Heimrecht

APRIL 2024 - In der Basketball-Superliga geht es für das Welser Flyers-Team - nach dem etwas überraschenden Triumph im Österreichischen Cup in Traiskirchen - um die Meisterschafts-Platzierung vor der folgenden Platzierungsrunde.
Unter die ersten Vier. Nach vier Siegen hintereinander folgten knappe Niederlagen in Traiskirchen und Klosterneuburg. Nach dem hauchdünnden Lokalderbysieg gegen Gmunden (81:80) gelang ein Auswärtssieg in Graz. Samstag folgt zum Abschluss ein Heimspiel gegen St. Pölten. Im Play off geht es dann um den Heimvorteil, den die ersten Vier der Platzierungsrunde nützen können.   

ETTU-Halbfinale. Das TT-Team von SPG Felbermayr Wels erreichte das Europacup-Halbfinale. Nach dem Erfolg über den belgischen Klub Hoboken standen Levenko & Co im Halbfinale. Dort war gegen das polnische Team aus Dzialdowo mit zwei 1:3-Niederlage Endstation. In der Meisterschaft folgten aber vier 4:0-Erfolge und die Rückkehr an die Tabellenspitze. Bericht weiter unten. 
Vier Siege in Folge, Pech in Traiskirchen
Vor dem abschließenden Playoff startete in der Basketball-Superliga die Platzierungsrunde der ersten Sechs und die Qualifikationsrunde der letzten Sechs, zwei davon qualifizieren sich dann auch für das Play off. Dort spielt dann der Erste gegen den Letzten usw.
Im ersten Spiel der Platzierungsrunde kam Traiskirchen nach Wels. Nach zwei ausgeglichenen Vierteln gerieten die Waser-Schützlinge besonders im Schlussviertel in Rückstand und mussten eine 71:82-Heimniederlage hinnehmen. 
Vier Tage später überzeugte das Flyers-Team in St. Pölten und siegte klar mit 89:65. Weitere vier Tage später ging es zum Lokalderby nach Gmunden. Nach einem ausgeglichen Spiel setzten sich v. Fintel & Co. im Finish dank einer starken Defensive mit 81:72 durch. Den dritten Sieg in Folge feierten die Waser-Schützlinge gegen UBSC Graz, die Gäste wurden 78:69 besiegt.
Höhepunkt der Siegesserie war am 21. März der 80:69-Heimerfolg über Leader und Titefavorit Klosterneuburg. Vor allem im ersten Viertel wurden die Gäste mit einem 30:15 überrascht. Durch den Ausfall von Topscorer Gydra folgte eine schwächere Phase, dank des enormen Einsatzes gab es aber den erhoffte Heimsieg. Leider fehlte auch in Traiskirchen Gydra, es folgte eine knappe 71:75 Niederlage in der Verlängerung.
Die Platzierungsrunde wurde mit einem knappen 66:68-Niederlage in Klosterneuburg fortgesetzt. Die Plätze 2 bis 5 sind besonders umgekämpft. Am Ostermontag kam es daheim zum Lokalderby gegen Gmunden. Lange Zeit führten die Gäste, erst im letzten Viertel kamen die Welser in Schwung, der hauchdünne Sieg 81:80 war schließlich auch etwas glücklich. Aber besonders wichtig für den Kampf um die Plätze 2 bis 4.
Gelungen. Durch den 82:67-Erfolg bei UBSC Graz hat sich das Flyers-Team wohl endgültig einen Platz unter den ersten Vier gesichert und hat im Play off Heimrecht. Überragend dabei Caisin mit 29 Punkten. Jetzt folgt SAMSTAG nur noch ein Heimspiel gegen St. Pölten. Dann startet das Play off, Erster gegen Achter usw. Kapfenberg und Oberwart spielen sich die Plätze 7 und 8 aus. 
9. Runde: UBSC Graz - Faiffeisen Flyers Wels 76:82 (17:20, 26:14, 13:23, 20:25) Caisin 29, Allen 14, v. Fintel 10, Ferguson 8, Gydra 7, Poljak 6, Jakupovic 4, G. Tepic 4; Traiskirchen – Klosterneuburg 59:60, Gmunden - St. Pölten 108:71.
10. Runde (13. März): SA 18:00 Raiffeisen Flyers Wels – St. Pölten, Klosterneuburg – Gmunden, Traiskirchen - UBSC Graz.
BB Superliga (Platzierungsrunde): 1. Klosterneuburg 32/31 (2539:2206/+333), 2. Gmunden 26/31 (2611:2278/+333), 3. Traiskirchen 26/31 (2354:2181/+173), 4. Raiffeisen Flyers Wels 26/31 (2451:2252/+199), 5. UBSC Graz 24/31 (2470:2403/+67), 6. St. Pölten 13/30 (2467:2505/-38).
8. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Gmunden 81:80 (26:29, 18:21, 15:16, 22:14) Gydra 19, Ferguson 12, v. Fintel 12, Caisin 11, Poljak 11, Allen 8, Jakupovic 3, D.Tepic 2; Klosterneuburg – UBSC Graz 84:80, St. Pölten - Traiskirchen 79:94.
7. Runde: Klosterneuburg - Raiffeisen Flyers Wels 68:66
(17:18, 16:19, 16:17, 19:12) v. Fintel 20, Caisin 17, Gydra 8, Poljak 8, Jakupovic 8, G. Tepic 4, Allen; Gmunden – Traiskirchen 61:72, UBSC Graz – St. Pölten 103:92.
6. Runde: Traiskirchen - Raiffeisen Flyers Wels 75:71 n. V.
(13:9, 15:18, 20:13, 12:20, 15:11) Caisin 22, Allein 16, V. Fintel 13, Ferguson 7, Kovacevic 4, Jakupovic 4, G. Tepic 3, Polak 2; Gmunden - UBSC Graz 77:63, Klosterneuburg - St. Pölten 91:68.
5. Runde:
Raiffeisen Flyers Wels - Klosterneuburg 80:69 (30:15, 19:21, 11:20, 20:13), St. Pölten - Gmunden 76:86, UBSC Graz - Traiskirchen 87:72. 
4. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - UBSC Graz 78:69
(24:15, 20:15, 17:26,17:13) Gydra 19, v. Fintel 15, Caisin 13, Allen 10, Poljak 8, Ferguson 4, G. Tepic 4, Jakupovic 4; Traiskirchen - Gmunden 78:92, St. Pölten - Klosterneuburg 84:88.
3. Runde: Gmunden - Raiffeisen Flyers Wels 73:81
(20:20, 15:18, 27:19, 13:81) Gydra 25, Caisin 18, Jakupovic 10, v. Fintel 8, Poljak 8, G. Tepic 6, Allen 4, Kovacevic 2; Traiskirchen - St. Pölten 84:79 n.V., UBSC Graz - Klosterneuburg 100:99.

2. Runde: St. Pölten - Raiffeisen Flyers Wels 65:89
(6:18, 22:26, 19:24, 18:21) Gydra 24, Caisin 20, Allen 15, v. Fintel 9, D. Tepic 6, Kovacevic 5, Poljak 4, Iona Gil 3, Jakupovic 2, Isbetcherian; UBSC Graz - Gmunden 91:85 (!), Klosterneuburg - Traiskirchen 71:82 (!).
1. Runde: Raiffeisen Flyers Wels - Traiskirchen 71:82
(19:17, 19:17, 21:27, 12:21) v. Fintel 15, Kovacevic 12, Poljak 10, Allen 7, Jakupovic 7, Caisin 6, Gydra 5, G. Tepic 5, Ferguson 2, Isbetcherian 2; St. Pölten - UBSC Graz 79:81, Gmunden - Klosterneuburg 73:77.

Qualifikationsrunde
: 1. Oberwart 26/31 (2471:2259/+212), 2. Kapfenberg 26/30 (2607:2459/+148), 3. BC Vienna 21/31 (2577:2447/+130), 4. Vienna Timberwolves 10/30 (2152:24086/-334), 5. Eisenstadt 4/31 (2330:2894/-564), 6. Fürstenfeld 3/31 (2212:2871/-659).
8. Runde: BC Vienna - Eisenstadt 103:78, Kapfenberg - Timberwolves Vienna 91:65, Oberwart - Fürstenfeld 95:65. 9. Runde: Fürstenfeld - Timberwolves Vienna 85:88, Eisenstadt - Oberwart 64:92, BC Vienna - Kapfenberg 72:80. Damit haben sich Oberwart und Kapfenberg bereits für das Play off qualifiziert.         

Vom Überraschungs-Erfolg
im Österreichischen Cup und ersten Cuptitel des Flyers-Teams unter Link: www.welsin.tv/news.php
TT-Team im ETTU-Halbfinale ausgeschieden
Das Team von SPG Felbermayr Wels holte sich in der Meisterschaft den Herbstmeistertitel und konnte sich mit einem 3:2-Erfolg in Lissabon für das Viertelfinale im Europacup qualifizieren. Nach zweimal 3:2 gegen den belgischen Klub TTC Sokah Hoboken scheiterten Levenko & Co im Halbfinale zweimal 1:3 gegen den polnischen Klub aus Dzialdowo. 
In Rückrunde mit 4:0-Erfolgen voran
In der aktuellen Meisterschaft 2023/24 startete Herbstmeister SPG Felbermayr Wels in die Rückrunde und siegte beim Schlusslicht Kuchl 4:0. Nach einer längeren Pause gelangen weitere 4:0-Erfolg in Salzburg und zwei Tage später in Kennelbach. Mit dem vierten 4:0-Erfolog hinterereinander daheim gegen Stockerau ist SPG Felbermayr Wels wieder Spitzenreiter. Erst am 18. April geht es Richtung Finale. 
Die weiteren Spiele der Rückrunde: SPG Linz (verlegt vom 3.3. auf 18.4./H 18:00), Wr. Neustadt (19.4./H 18:30) und Baden (21.4./H 15:00).
Die Meisterschaft
entwickelt sich aber immer mehr zu einem Multi-Kulti-Bewerb. Aus allen Herren Ländern tauchen plötzlich Spieler in unseren Ligen auf, der Ablauf ist aber auch durch längere Pausen wenig attraktiv.
Bundesliga A
(8 Teams): Wr. Neustadt, SPG Felbermayr Wels, Stockerau, Salzburg, Kennelbach, Kuchl, SPG Linz, Badener AC. Welser Spiele im Frühjahr: Kuchl - SPG Felbermayr Wels 0:4, Salzburg - SPG Felbermayr Wels 0:4, Kennelbach - SPG Felbermayr Wels 0:4, SPG Felbermayr Wels - Stockerau 4:0.  
1. BUNDESLIGA
(Oberes Play off): 1. SPG Felbermayr Wels 30/11 (41:12/138:62), 2. Salzburg 29/12 (39:24/138:104), 3. Wr. Neustadt 28/12 (39:26/146:105), 4. Stockerau 27/12 (34:26/130:109), 5. SPG Linz 23/11 (32:28/111:102), 6. Kennelbach 20/12 (25:38/103:13), 7. Baden 18/12 (23:41/100:146), 8. Kuchl 13/12 (9:47/49:152).
Im Unteren Play off siegte SPG Felbermayr zum Start der Rückrunde gegen SG Voitsberg/Don Bosco 4:1 und unterlag gegen St. Urban 1:4. In der 3. Rückrunde siegte das 2er Team daheim gegen Kapfenberg 4:2 und fügte in der 4. Runde dem Tabellenführer Oberwart mit einem 4:2 die erste Saisonniederlage zu. Am 2. März gelang in Wr. Neudorf ein 3:3. Weiter ging es gegen die Habersohn-Brüder in Guntramsdorf mit einer knappen 2:4-Niederlage. Drei Spiele folgen nun noch: Innsbruck (13.4./H), Kufstein (14.4./H) und Mauthausen (27.4./H).


Mehr zum Thema Sport
Die neuesten Beiträge:


HIER können Sie Routen planen, Adressen suchen, Wegstrecken berechnen, Ihren Urlaubsort suchen - praktisch jeder Punkt auf unserer Erdenwelt ist hier zu finden!